Coaching – was genau ist das?


Die Entwicklung des Coachings hat in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts

begonnen. Anfangs handelte es sich dabei um eine Unterstützung von Spitzensportlern,

die bekanntlich vor Wettkämpfen enormen psychischen Belastungen ausgesetzt sind.

Später wurde Coaching auch für Politiker und Führungskräfte in Wirtschaft,

Verwaltung sowie im Sozial- und Gesundheitsbereich erfolgreich eingesetzt.

Mittlerweile erfreut es sich aufgrund seiner vielfältigen Möglichkeiten einer rapide

steigenden Nachfrage.

Aber wie lässt sich nun Coaching genauer beschreiben?

 

Coaching nutzt zwar viele psychosoziale Methoden, ist jedoch keine Psychotherapie, da es

sich an gesunde Personen richtet, die berufliche, private bzw. gesundheitliche

Herausforderungen besser bewältigen wollen. Coaching ist gewissermaßen zwischen

den Konzepten Training und Supervision angesiedelt. Dabei ist das Training stärker übend

und anleitend, während die Supervision stärker auf Selbstreflexion und Problemlösung

ausgerichtet ist (siehe unter Supervision).

Das von uns entwickelte und in  mehrjähriger Praxis gereifte Coachingkonzept ist integrativ

und vermittelt Ihnen außerdem effektive Selbstmanagementstrategien. Es umfasst also zum einen

 

    psychosoziale Inhalte, insbesondere

     somatische Inhalte, vor allem

 

Unser Coachingkonzept behandelt im Wesentlichen drei Themenkomplexen und verbindet

bei Bedarf Einzel- mit Gruppensitzungen:

    Kommunikation und soziale Kompetenz  

·   wesentliche Kommunikationsmuster (Pacing und Leading, verbale/sprachliche

         und nonverbale/körpersprachliche Anteile)

·   Überzeugungs-und Motivationsstrategien

·   Ressourcenorientierung

·   Erwartungshaltung (bei sich und anderen)

    Entscheidungs- und Problemlösungskompetenzen

·   Rationale und emotionale/intuitive Anteile integrieren

·   Ziele setzen, verfolgen und erreichen

·   Kreativität steigen

    Selbst- und Gesundheitsmanagement

·   Zeitmanagement und persönliche Strategieplanung

·   Arbeits-Freizeit-Balance

·   Stressbewältigung durch Entspannung, Imagination, Akupressur und Homöopathie

·   Leistungssteigerung durch Ernährung, körperliche Bewegung,

    Akupressur/ Reflexmassage und Homöopathie

 

Coaching – wann ist es sinnvoll?

 

Es gibt viele gute Gründe ein Coaching durchführen zu lassen, besonders

häufig ist es angezeigt,

·    wenn Sie sich in Ihrem Tätigkeitsfeld verändern wollen oder gerade verändert haben

·    wenn sich in Ihrem Arbeitsbereich etwas grundlegend ändert bzw. geändert hat

·    wenn Sie sich auf ein aktuelles, sehr wichtiges Ereignis optimal vorbereiten möchten

·    wenn Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit bzw. Außendarstellung verbessern wollen

·    wenn Sie Beziehungskonflikte im beruflichen bzw. im privaten Bereich lösen möchten

·    wenn Sie eine Sinn- oder Orientierungskrise überwinden wollen  

·    wenn Sie ein überhöhtes Arbeitspensum normalisieren möchten

·    wenn Sie Ihre (körperliche bzw. psychische) Leistungsfähigkeit steigern wollen

 

Die vielfältigen Möglichkeiten eines Coachingprozesses möchte ich Ihnen an drei

ausgewählten Themen beispielhaft erläutern:

 

Thema: Kommunikationsprobleme

An jeder Kommunikation in die Sie eingebunden sind -und damit auch an allen Problemen

und Beziehungskonflikten- haben Sie naturgemäß einen Anteil. Da Sie allerdings Teil des

kommunizierenden Systems sind, wird Ihnen dies oft nicht bewusst sein, so dass Sie

folglich kaum Einflussmöglichkeiten haben. Mit Hilfe eines Coachs können Sie die Struktur

der Kommunikation(-sprobleme) rascher und genauer erkennen. Dabei spielen, neben verbalen

(inhaltlichen, intellektuellen) vor allem nonverbale (emotionale, Beziehungs-) Faktoren eine

große Rolle. Sie können weiterhin die (verborgenen) Ressourcen eines Konfliktes für sich und

andere nutzen lernen und damit zu einer Lösung entscheidend beizutragen.

 

Bitte bedenken Sie: „Die größte Macht hat das richtige Wort zur richtigen Zeit“

(Mark Twain)

 

Thema: Zeitmangel

Viele berufliche und private Probleme sind Folge einer ineffektiven Zeitnutzung. Sinnvolles

Zeit- und damit auch Selbstmanagement wird Sie in die Lage versetzen, Ihre Zeit optimal zu

strukturieren (z.B. Prioritäten setzen oder Konzentration steigern). Im Gegensatz zu vielen

allgemein gehaltenen Zeitmanagementseminaren und -büchern ist Coaching auf Ihre

persönliche Situation ausgelegt. Damit werden Ihre individuellen Vorlieben und Abneigungen

angemessen berücksichtigt. Im Coachingprozess lernen Sie die für Sie relevanten

Zeitmanagementstrategien kennen und nutzen. Sollten bei der Anwendung Probleme auftreten,

entwickeln Sie mit dem Coach Ihre individuelle Lösung.

 

Bitte bedenken Sie: „Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,

die wir nicht nutzen“  (Seneca)

 

Thema: Burn-out

Mindestens 25% der Erwerbstätigen in Deutschland leiden am Burn-out-Syndrom. Neben einer

breiten Palette psychischer und körperlicher Beschwerden sind hierbei drei Hauptkennzeichen

zu beachten:

·    emotionale Erschöpfung

·    negative Einstellung gegenüber Klienten, Kunden, Mitarbeitern, Kollegen bzw. Vorgesetzten

·    negative Einschätzung von Sinn und Qualität der eigenen Arbeit

 

Um dieser Erkrankung, die sowohl den privaten als auch den beruflichen Bereich massiv beeinflusst, vorzubeugen,

ist Coaching besonders hilfreich. Mit einem Coach können Sie die für Sie wichtigen

Aspekte herausfiltern und wirksam bearbeiten. Häufig werden die nachfolgenden Strategien zur

Anwendung kommen:

·    Erlernen und regelmäßige Anwendung einer für Sie geeigneten

      Stressmanagementmethode (Entspannungstraining bzw. Selbsthypnose,

     wie etwa individuelle Visualisierung, Bewegungsübungen, wie z. B. Ausdauertraining

     oder spezielle Gymnastik,  Fitness-Akupressur)

·    Arbeits-Freizeit-Balance reflektieren und ggf. korrigieren (z.B. mithilfe 

     imaginativer Verfahren

·    Teilnahme am Gruppencoaching, um soziale Prozesse zu fördern (Kombination von

     themen- und beziehungszentrierten Anteilen)

 

Essenziell ist aber stets der individuell gestaltete Beratungs- und Betreuungsprozess.

Dieser umfasst, neben den gesundheitsrelevanten Themen, vor allem auch Ihre

Motivationsförderung zur Durchführung der erarbeiteten Strategien und die Unterstützung

bei der Integration in den Alltag. Coaching wird Sie somit in die Lage versetzen wieder (mehr)

Freude und Fitness in Beruf und Freizeit zu erleben.

 

Bitte bedenken Sie: „ Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne

Gesundheit ist alles nichts“ (Arthur Schopenhauer)

 

Supervision – wieso ist sie hilfreich?

Die Supervision ist etwa Ende des 19. Jahrhunderts im psychosozialen Bereich entstanden.

Später wurde dieses Verfahren auch in der Medizin genutzt und mittlerweile kommt es in

nahezu allen Berufen und Institutionen zur Anwendung. Ähnlich wie das Coaching nutzt die

Supervision viele psychosoziale Methoden, ist aber ebenfalls keine Psychotherapie, da es

sich an Gesunde richtet. In Abhebung zum Coaching enthält die Supervision weniger

Trainingselemente, ist damit also weniger übend bzw. anleitend, dagegen stärker

reflexionsfördernd. Außerdem wird Supervision zunehmend als Qualitätssicherungsinstrument

eingesetzt.

 

Supervision im medizinischen und psychotherapeutischen Bereich

(anerkannt von Ärztekammer, KV, DÄVT, DBG, DGÄHAT) 

   Allgemeine klinische Supervision (für Einzelpersonen, Gruppen und Teams)

   Supervision der Therapeut-Patient-Beziehung (für Gruppen bzw. Teams)

  Gleichzeitig erfolgt hierbei eine patientenzentrierte Selbsterfahrung, die ein tieferes

     Verständnis der eigenen Gedanken, Gefühle und Verhaltensmuster ermöglicht. Dies

     gestattet sowohl eine Verbesserung der Psychohygiene, als auch eine Erhöhung der

     sozialen Kompetenz.

   Supervision psychotherapeutischer Verfahren (für Einzelpersonen, Gruppen und Teams)

 

Supervision für Selbständige und Führungskräfte aller Bereiche

  Allgemeine Team-Supervision (für Einzelpersonen, Gruppen und Teams)

   Supervision und Reflexion der Beziehung zum Kommunikationspartner

    (für Gruppen bzw. Teams)

    Gleichzeitig erfolgt hierbei eine, auf den jeweiligen Kommunikationspartner bezogene   

    Selbsterfahrung, die ein tieferes Verständnis der eigenen Gedanken, Gefühle und

    Verhaltensmuster ermöglicht. Dies gestattet sowohl eine Verbesserung der Psychohygiene

    als auch eine Erhöhung der sozialen Kompetenz. Grundlegend sind hierbei Ressoucen-

    und Zielorientierung sowie die Integration imaginativer Anteile.

          

Koordination bzw. Durchführung der Veranstaltungen:                                          

D. Peter Loebel, Dr. med. Dipl. oec. troph., Breisach a. Rhein

Coach, Supervisor und Lehrtherapeut (Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren u.a.). In eigener Praxis tätig, anfangs als Hausarzt, danach Spezialisierung auf Präventiv- und Verhaltensmedizin (IVT/IPT, DÄVT, ZÄN), Hypnose ( DGÄHAT, DGH, M.E.G.), Systemische Konzepte (VFFT/IGST, IVT/IPT), Coaching (DFG), Training (IVT/IPT, ÄK, DGÄHAT) und Supervision/Balint- bzw. IFA-Gruppen (DBG, DÄVT).
Zahlreiche wissenschaftliche Beiträge, Lehrtherapeut und Supervisor von Ärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Fachgesellschaften.

 

Kooperationspartner:

Dr. med. Helge Groß, Eschwege

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin,
Niedergelassen in eigener Praxis
37269 Eschwege, Reichensächserstr. 7
Tel.: 0551 / 56 51 33 52 26
E-Mail: praxis@doktorgross.de - www.doktorgross.de

Dr. med. Hisham Khattab, VS- Villingen bzw. Bad Säckingen
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie,
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Suchtmedizin
Supervisor, Lehrtherapeut, Balint-Gruppen-Leiter
Stellvertretender Chefarzt des Sigma Zentrums, Abt. Penta, Weihermatten 1, 79713 Bad Säckingen
78050 VS-Villingen, Zinsergasse 7
Tel. und Fax: 07721 - 504661

Thomas Schmischke,

Dipl.-Wi.Ing.,  Universität Karlsruhe (TU)

Unternehmer und Geschäftsführer “Return on Concept GmbH & Co. KG”, in Auenwald bei Stuttgart

www.roconcept.de

Council Member Consulting Consortium

Thomas, Jahrgang 1961, bringt eine breite Erfahrung auf  Management- und Geschäftsführungs-Ebene in mehreren Unternehmen des IT Consulting, Schwerpunkt kaufmännische Unternehmenssoftware, mit.

Bevor er sich in 2003 mit einem eigenen Unternehmen für IT-Beratung und Softwarevertrieb als Unternehmer etablierte, war er Alleingeschäftsführer einer mittelständischen Unternehmensberatung in Frankfurt, Tochter einer börsennotierten IT Dienstleisters, den er 1996 auch mit gegründet hatte. Seine Verantwortung umfasste 50 Mitarbeiter und über 7 Mio Jahresumsatz. Davor entwickelte er verantwortlich die SAP-Consulting Division eines größeren IT-Beratungsunternehmens

Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit, ist er auch selbst beratend und als Coach tätig, hält Seminare an Hochschulen und kooperiert mit verschiedenen Organisationen, Hochschulen und Netzwerken bei der Unterstützung von Existenzgründern und bei Wissenstransfer zwischen forschenden und anwendenden Organisationen. Die lokale Initiative BITZ (Backnanger Innovations- und Telcommerce Zentrum e.V.) prägt er seit 2006 als Vorstand mit.

Thomas gilt als Spezialist für Fragestellungen rund um ERP-Software und begleitende Personal-, Prozess- und Strukturthemen sowohl aus Kunden- wie auch aus Dienstleistersicht.

Thomas lebt in Auenwald bei Stuttgart und ist geschäftlich in ganz Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz aktiv.

Er spricht neben seiner Muttersprache Deutsch auch Englisch.

Seine Coaching-Ausbildung hat er 2004 beim Focusing Zentraum Karlsruhe abgeschlossen, seine Praxis reicht bis ins Jahr 1993 zurück.


Im Zentrum seiner Coaching-Aktivitäten stehen Menschen mit Fragestellungen in den Bereichen Umgang mit betrieblichen Change-Situationen, IT-Projektleitung (Schwerpunkt Unternehmenssoftware), optimaler Softwareeinsatz, Aufbau Subsiduaries/Competence Center, Gründungs-/ Entwicklungsszenarien, Aufbau von Trainingseinheiten oder größeren Ausbildungsmaßnahmen, Vertriebscontrolling, Unternehmensentwicklung (Strategie und Innovation)

 

Obwohl im Coaching i.d.R. besondere Branchenkenntnisse nicht im Vordergrund stehen, konnte er seine Erfahrungen bei Fertigungsunternehmen, Telko-Anbietern, Dienstleistungs- oder Serviceorganisationen mehrfach nutzenstiftend einbringen. .

 

Motto seiner unternehmerischen Tätigkeit ist

„Erfolg braucht ein Konzept“

 

Ariane Wahl

 Dipl.-Betriebswirtin
 Dolmetscher-/Übersetzerin
 Gesprächsführung
 Focusing
 Coaching
 Systemische Beratung

Meine Leistungen

 Persönlichkeitsentwicklung
 Stressbewältigung
 Zeitmanagement
 Sicheres Auftreten
 Existenzgründung/Unternehmensnachfolge
 Bewerbertraining
 Vertriebstraining
 Interkulturelles Coaching
 Teamcoaching
 Führungskräftetraining
 Visionscoaching
 Entscheidungsfindung

Mein Konzept

Das Ziel eines professionellen Coachs ist es generell, den Beratungsprozess so zu steuern, dass der Gecoachte selbst neue Möglichkeiten erkennt und lernt sie umzusetzen (Prinzip der Selbststeuerung). Jeder Coach hat dabei seine eigenen Vorgehensweisen und Methoden. Diese sollten absolut transparent und somit für den Klienten nachvollziehbar sein.

Laden Sie sich hier den aktuellen Flyer als PDF!